Von der Herausforderung Liebe, Akzeptanz und Verständnis zu finden

Von der Herausforderung Liebe, Akzeptanz und Verständnis zu finden

Alles, was uns an anderen irritiert, kann uns zu einem tieferen Verständnis von uns selbst führen.

Carl Gustav Jung

Liebe, Akzeptanz und Verständnis sind die wohl elementarsten Wünsche eines jeden menschlichen Herzens.

Ich war und bin stets versucht gewesen all das im außen zu finden. Ich habe mich viel zu viel angepasst, verbogen und untergeordnet nur um der Angst davor nicht verstanden und abgelehnt zu werden nicht ins Gesicht schauen zu müssen.

Zugegeben mein Überleben beruhte in meiner Kindheit lange darauf mich über alle Maßen anzupassen um meine Eltern nicht mit meinen vielfältigen Gefühlen und meinem “Sein” zu überfordern.

Gerade die Eltern der Nachkriegsgeneration, haben meines Erachtens nach noch viel mit dem Trauma des Krieges ihrer Eltern zu kämpfen und sind dadurch häufig nicht auf den Umgang mit Gefühlen spezialisiert. Nun war ich aber ein hochsensibles Kind, das vor allem im Bezug auf Gefühle sehr “anspruchsvoll” war. Womit ich demzufolge viele Jahre zu “kämpfen” hatte, war der Mangel an Liebe, Akzeptanz und Verständnis für mich in meinem Leben.

Meist ist man dabei erstmal auf der Suche nach einem Schuldigen, wenn es einem schlecht geht, der war in meinem Fall natürlich schnell gefunden. Aber auch wenn mir das klar war, lies es mich nicht besser sondern schlechter fühlen.

Alles was nicht Liebe ist, ist eine Illusion

Marianne Wiliamson – Buch: ” Rückkehr zur Liebe”

Leider fehlte mir das Wissen das Marianne Wiliamson anspricht damals. Erst im Laufe der Jahre konnte ich, da ich selbst ein Elternteil wurde, erkennen das man immer sein bestes gibt. Genau wie meine Eltern es getan haben. Zugegeben damals war Persönlichkeitsentwicklung noch nicht wirklich hip und so lebten sie mir vor was sie kannten und konnten. Ich bin wirklich froh das wir heute so viel mehr Möglichkeiten haben uns selbst zu entwickeln und vor allem auch mehr Verständnis da ist für andere Denk- und Lebensweisen.

Ohne das Konzept der Schuld das mich vorher blockierte, konnte ich nun endlich mal hinschauen welche Gefühle da wirklich in mir brodelten, vor allem Wut, Traurigkeit, Ohnmacht und Angst. Alle waren daraus geboren das ich nie wirklich ich “Selbst” sein konnte bzw. ich gar nicht gesehen wurde wie ich war. Falls ich meine Bedürfnisse als Teenager begann zu äußern, wurde dies Rebellion dramatisch von meinen Eltern niedergeschlagen. Das hinterließ in mir den Eindruck das, dass äußern von Bedürfnissen erschreckende und bedrohliche Konsequenzen zur Folge hat. Dieser alte Glaubenssatz ist immer noch so manches mal in mir aktiv und macht es mir nicht leicht, ich selbst zu sein.

Aber jetzt ist es endlich eine andere Instanz auf die ich mich verlassen kann und die mir hilft nicht mehr zu 100% auf die Gedanken und Glaubenssätze welche in meinem Kopf rumspuken zu hören: mein Herz!

Ich habe den Spruch sicher tausendmal früher gehört: “höre auf dein Herz”, aber ich konnte nie was damit anfangen. Wie genau hört man denn auf sein Herz? Also meines klopft nur und redet eher weniger ;). Ich fand meinen Weg zu meinem Herzen durch die Meditation. In den geführten Meditationen von Laura Malina Seiler (Podcast: Happy Holly Confident) lernte ich, in mein Herz hineinzufühlen – sprich es wahrzunehmen und mit ihm “zu denken”.

Was fühle ich also wenn ich bei meinem Herz bin bzw. mit dem Herzen wahrnehme? Ich fühle mich dann:

  • als ob mein Geist weit geöffnet ist,
  • mir in der Herzgegend warm wird,
  • ich unendlich frei bin und
  • wahnsinnig viel Energie & Kreativität in mir habe.

Durch mein Herz habe ich erstmals gelernt wie sich ehrliches Verständnis, bedingungslose Liebe und reale Akzeptanz anfühlen kann.

Denn es ist soviel erfüllender und vor allem “gesünder” all diese Bedürfnisse im inneren zu stillen als im außen. Klar manchmal klappt es besser und manchmal suche ich immernoch nach der Bestätigung im außen, aber ich fühle mich sicherer in mir da ich weiß das mein Herz immer die Liebe für mich bereithält die mir so gut tut.

Glaubt mir jedes Herz hat unendlich viel Liebe zu geben!

Es ist genug für euch, eure Familie, Freunde, Bekannte und sogar die restliche Welt da :). Ich würde gerne in einer Welt leben, die diese Wahrheit erkennt und anderen mehr Liebe und ein offenes Herz entgegen bringt.

Ich liebe Ghandis Sprichwort “be the change you wish the world to be (s. auch Blog Beitrag)”.

In dem Sinn versuche ich jeden Tag ein bisschen mehr zu lernen in meinem Herzen zu sein und der Welt und den Menschen etwas mehr Verständnis, Liebe und Akzeptanz entgegenzubringen.

Ich glaube Akzeptanz ist die wahre Meisterschaft, die wahrscheinlich nur Budda erreicht hat, aber wenn es auch nur ein einziger Mensch versucht ist schon viel gewonnen und mehr Liebesenergie im Umlauf ;).

Also ihr lieben, jeder Tag ist ein neuer Tag um dem Herzen zu folgen und die Welt zu dem liebevollen Ort zu machen nachdem wir uns alle so sehr sehnen.

Auf gehts…

Herzlicher Drücker,

Silke

“Verantwortung übernehmen” – Schlüssel zur inneren Balance

"Verantwortung übernehmen" - Schlüssel zur inneren Balance

Wenn wir nicht verstehen, ist das Meer das Meer. Wenn wir anfangen zu verstehen, ist das Meer nicht mehr das Meer. Wenn wir richtig verstehen, ist das Meer wieder das Meer.

Zen – Weisheit

Kennt ihr das Gefühl irgendeinen Fakt schon ewig zu wissen, vom Kopf her, aber nicht wirklich mit dem Herzen in all seiner Weisheit begriffen zu haben?

Beispiel: biologisch gesehen bin ich als Mensch einzigartig, das ist Fakt! Mein Kopf bzw. Verstand hat das erfasst und abgespeichert. Wenn ich diesen Fakt jedoch mit meinem Herzen wirklich begriffen und verinnerlicht haben würde, würde ich dann nicht in der Lage sein mich einfach als das biologische “Wunder” zu begreifen das ich bin? Genau so gewollt und bewusst so erschaffen, wie ich bin!?Dieses Beispiel zeigt für mich ganz klar den Unterschied dazwischen etwas mit dem Kopf oder dem Herzen zu begreifen!

Das Thema das mich im Punkto Kopf-/Herzwissen in letzter Zeit am meisten beschäftigt hat, ist das Wissen um die Verantwortung die ich allein für mein Leben trage!

Konkret gesprochen bedeutet das, ich bin somit für alles in meinem Außen als auch in meinem Innen verantwortlich – also nicht nur mein Verhalten anderen gegenüber sondern besonders auch für meine eigenen Gefühle, Gedanken und antrainierten Glaubenssätze. Auch das ist prinzipiell keine verstandesmässige Neuigkeit für mich. Also fragte ich mich: wenn ich doch die Verantwortung bereits für all das aktiv übernehme warum ändert sich dann nichts an meinem Leben und ich bin so unglücklich?

Ihr ahnt die Antwort: weil es ein Unterschied ist etwas mit dem Verstand oder dem Herz begriffen zu haben!

Ich machte im Januar diesen Jahres also ein Experiment : die Teilnahme an einem vier wöchigen Online Seminar von Laura Malina Seiler, ihres Zeichens Coach, Speaker, spirituelles Wesen und Autorin. Ich liebe ihren Podcast” Happy Holly Confident”.

Die Gefahr für mich bestand darin, dass ich war gerade halbwegs aus einem Burnout raus war und mein Gehirn noch nicht wieder vollkommen erholt/rewired war.

Ich beschäftige mich schon seit langem ganz gerne mit Neurowissenschaften und Psychologie und habe vor kurzem eine gute Erklärung gelesen was bei einem Burnout aka Depression eigentlich mit dem Hirn geschieht, mal ganz ins unreine gesprochen: unsere Neuronen tauschen ja an den Endpunkten den sog. Synapsen elektronische Impulse aus, wodurch Netzwerke von Neuronen entstehen. Diese “Datenautobahnen” sind dann verantwortlich für unsere Gedanken, Verhalten, Glaubenssätze etc..

Bei einer Depression ist das Gehirn mit den vielen elektronischen Impulsen (Gedanken) überlastet und der Botenstoff Serotonin wird knapp, wodurch die Weitergabe der elektronischen Impulse nicht immer so klappt. Irgendwann kommt es dann zu einer Art von elektrischen Kurzschluss der neuronalen Netzwerke blockiert, verstört oder verändert. Auf den Punkt gebracht ändert sich die Denke eines Menschen, es wird meist alles negativer gesehen wie durch einen dunklen Schleier.

Noch wissen die Wissenschafter wenig darüber ob und wie man diesen Prozess erkennen oder proaktiv stoppen könnte. Aktuell gibt es keine biologischen Marker aufgrund dessen man sagen könnte ” im MRT sieht man die Amygdala (Mandelkern, “Zentrum der Angsts”) im Kopf ist vergrössert also muss der Patient eine schwere Depression haben”. Ich hoffe für uns alle, da diese Krankheit auf dem Vormarsch ist, dass es hier bald mehr Diagnostik und Hilfe geben wird.

Im Endeffekt probierte ich also gängige Therapien aus, welche mir aber erst nach ca. 5-6 Monaten wirklich halfen- vor allem deshalb weil ich mich nie damit zufrieden gab und mir selbst neue Wege suchte, mein Gehirn bzw. die Neuronen positiv zu vernetzen.

Bei meiner Suche sties ich wie gesagt auf Lauras Podcasts und auch ihre “Rise Up & shine Universität” – einem Online Kurs um sich selbst zu finden, sich besser zu verstehen, anzunehmen und innerlich frei zu werden.

Ich muss sagen, es war harte Arbeit – quer durch alle Bewusstseins und Gefühlsebenen durch – neue Denkweisen und hilfreiche Gewohnheiten aka neue neuronale Bahnen im Hirn anzulegen.

Ich machte das Programm ganze 8 Wochen lang, wiederholte es also einmal da ich irgendwo mal gelesen habe das das Gehirn schon gute drei Monate braucht um sich neu zu verdrahten, sprich neue Denkweisen gewohnheitsmässig anzunehmen.

Nun ist es aber so, dass ich doch ca. 40 Jahre lang, eine auf den selben Glaubenssätzen und neuronalen Datenautobahnen basierende Denke hatte – also muss ich sagen der Kurs war ein erfolgreicher Start in die richtige Richtung. Es wäre für mich utopisch zu denken (zumindest bin ich noch nicht so weit ;), dass man von einen auf den anderen Tag alle Glaubenssätze und ein negatives Selbstbild auflösen könnte. Das wichtigste war es hier keine zu hohen Erwartungen an mich zu stellen, denn sonst kann sowas auch ganz schon deprimieren.

Letztendlich nahm ich viel mit aus dem Kurs aber das wichtigste ist das Herzens-Wissen über meine Verantwortung für mich selbst, mein Leben – sprich meine Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze die meine Realität erschaffen.

Jahrelang war es mir durch das fehlende Herzens-Wissen nicht möglich ( ich war einfach noch nicht so weit von meinem Bewusstsein!) Gedanken wirklich zu stoppen zu können, bevor sie mich irgendwann überfluten.

Dieses Herzwissen entwickelte sich als körperliches Gefühl in mir, eines das mein Herz tief erfüllte. Ich denke das fühlt sich für jeden anders an und auch der Zeitpunkt wann das Herzwissen sich entwickelt ist für jeden ein anderer. Nichts läßt sich hier erzwingen, alles zu seiner Zeit. Sich hier Druck zu machen, wie ich es lange tat, war total kontraproduktiv.

Nach dem Kurs von Laura ist es mir möglich die Gedanken/Glaubenssätze im ersten Schritt wahrzunehmen, mich zweitens von ihnen zu distanzieren (so das ich mich nicht mehr so reinsteigere) um drittens den Gedanken wieder loszulassen. Ich bin somit öfter (nicht immer!) in der Lage Glaubenssätze/Gedanken die meinen Körper und Geist runterziehen, beschweren oder sogar lähmen, gehen zu lassen. Einfach dadurch, dass ich meine Verantwortung für mich wahrnehme! Ich schaffe mir so mehr innere Freiheit, Frieden und vor allem habe ich am Ende des Tages dadurch mehr Energie übrig.

Deshalb ist eines meiner wichtigsten Mantras – in die ich mich hinein spüre (eines von Lauras 10- Versprechen frei wiedergegeben): ” Ich übernehme die Verantwortung für meine Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze!”

Wie viele spirituelle Redner zu sagen pflegen: Ich bin somit der Schöpfer meiner Wirklichkeit!

Ich drück euch von Herzen,

Silke