Sensibles Krankheitserleben…

Sensibles Krankheitserleben...

Die hochsensible Wahrnehmung lässt uns tiefer und intensiver sowohl innere- als auch äußere Reize wahrnehmen, egal ob es sich dabei um “angenehme” oder “unangenehme” Wahrnehmungen handelt.

Unser Empfinden so scheint es mir, ist zudem umso schneller dabei den wahrgenommen Reiz z. B. einen schmerzenden Kopf, zu einer Emotion umzuwandeln bzw. mit einer früheren verknüpften Emotion zu matchen.

Aus meiner Kindheit kenne ich persönlich bewusst nur das körperliche Unwohlsein, in Form der klassischen Krankheiten wie “grippalen Infekten” etc..

Mental war ich mir damals, auch in Phasen von ausgeprägtem Mobbing, nicht bewusst was es bedeutet auf dieser Ebene zu “erkranken” und hab das total unterdrückt.

Ich erinnere mich oft dran, wie ich es liebt früher wenn ich körperlich “krank” war einfach nur im Bett zu liegen mich pflegen zu lassen und Audio-Kassetten zu lauschen bis ich einschlief. Meine Mutter kümmerte sich liebevoll und ich genoss es mich mal auszuruhen, wodurch die Gesundung schnell voran schritt.

Es ist doch seltsam wie sich manches empfinden im Laufe der Jahre so grundlegend verändern kann.

Heutzutage ist man natürlich erwachsen, für sich selbst verantwortlich und es ist in der Regel “keiner” da, der einen als Mama aktiv pflegt wenn man krank ist.

Wenn Mama Glück hat oder die Kids groß sind bekommt sie mal halbwegs eine Stunde Ruhe untertags, um sich mit der Krankheit vor sich hin zu schleifen.

Ich bin immer froh wenn ich im Falle einer körperlichen Krankheit, mein Kind dann mal eine Zeit lang vor dem TV parken kann um mich kurz mal aktiv auszuruhen.

Aber die Herausforderung “Mama ist krank” soll hier gar nicht weiter das Thema sein. Mir geht es vielmehr darum aufzuzeigen oder zum Nachdenken anzuregen, darüber, dass es für viele sensible Menschen, aufgrund alter “Wunden” (oder auch ohne diese), durchaus eine Herausforderung ist heutzutage “krank zu sein”.

Warum “heutzutage”? Na ja, gerade weil der Druck von Seite des Umfelds auf uns enorm zugenommen hat und die Zeit mit all ihren aktuellen Herausforderungen auch spezielle Ängste im Bezug auf “Krankheit” schüren.

Schmerzen und Unwohlsein auf körperlicher Ebene gehen daher heutzutage oft  meist zusätzlich mit mentaler Belastung einher. All die Schuldgefühle die es im Bezug auf das Umfeld und mich selbst zu managen gilt da ich gerade nicht funktioniere, das gilt sowohl bei “körperlichen” als auch ganz besonders ausgeprägt bei “mentalen” Krankheitsphasen.

Man kann natürlich sagen: “ja das geht uns ja allen so, das ist einfach ganz normal heutzutage” – aber dann ändert sich nichts an dem gesellschaftlichen Umgang damit, geschweige denn in uns selbst.

Für mich persönlich ist aktuell bereits eine “körperliche” Krankheit, die für andere meist “easy” und normal erscheint eine nicht zu vernachlässigende mentale Herausforderung.

Warum das so ist?

Sagen wir mal so, da ich:

  • fast drei Jahr um die “Atmung” und somit das Leben des eigenen Kindes gekämpft habe – mit viel Frust, Sorge, Angst, Panik und wenig Schlaf,
  • danach selbst ein Jahr mental krank wurde und in einer handfesten Depression steckte und parallel
  • der Partner noch über mehrere Jahre fast durchgehend kränkelte – das uns alle viel Kraft gekostet hat und
  • er nun körperlich einem besorgnisseregenden Punkt angekommen ist

…das alles hinter mir habe, kann ich alle Formen von “Krankheiten” einfach gerade gar nicht mehr so “leicht” ab!

Es geht hierbei nicht um Rechtfertigung meinerseits, eher darum aufzuzeigen das keiner von uns weis was der Hintergrund einer anderen Person ist und warum sie sich gerade so belastet fühlt, wie sie sich eben fühlt.

Irgendwie einleuchtend oder?!

Sicher wissen einige von euch wie sich das anfühlt “dauerhaft mit Krankheit” konfrontiert zu sein und können die zusätzliche mentale Belastung nachvollziehen – dennoch gibt es da draußen leider viele Menschen die einem das eigene Empfinden diesbezüglich absprechen oder verharmlosen wollen, obwohl sie “Bescheid” wissen.

Meine Reaktion wenn ich höre das jemand krank ist eine natürliche fürsolgliche Betroffenheit, Mitgefühl und ein einfaches “Gute Besserung” – bewertungsfrei das ist mir wichtig!

Bewertungen – wir alle halten uns viel zu viel damit auf und stressen uns gegenseitig.

Auch wenn man “nur” einen Schnupfen hat, kann das ein Menschen, aufgrund der Wahrnehmungsintensität und seiner vorherigen Erfahrungen sehr wohl als “relevant” empfinden.

Unser Körper besitzt ein enormes Schmerzgedächtnis von physischen & psychischen Schmerzen, die sich gegenseitig triggern.

Klassische Schmerz-Kettenreaktion⛓ im Krankheitsfall bei mir:

Körperlicher Schmerz (z. B. starke Kopfschmerzen) -> psychischer Schmerz (z. B. Schuldgefühle/Selbstablehung/Frust)-> noch mehr körperlicher Schmerz 😣.

Auch mentaler Schmerz in Form von psychischen Krankheiten kann natürlich der Start der “Schmerzkettenreaktion” sein, dann spricht man von psychosomatischen Schmerzen wie z. B. Rücken- oder Kopfschmerzen die durch mentale Belastungen getriggert werden.

Die Wahrnehmung bzw. Beobachtung der Verkettung dieser Schmerz-Kettenreaktion kann manchmal schon entlastend wirken.

Für mich ist es zumindest immer, wenn ich körperlich krank bin, wichtig zu merken das ich gerade in meiner “klassischen Schmerzkette” agiere.

Ob ich dann die Kraft habe mich selbst hier zu stoppen, ist eine andere! Denn vor allem körperliche Krankheit führt bei mir vermehrt zu heftigen Alpträumen die auf schmerzhaften alten Wunden basieren. Meist wache ich dann morgens mit einer doppelten Ladung mentalem Schmerz auf und es braucht einige Zeit um überhaupt wieder aus dem Nebel des Schmerzes der Vergangenheit in die Realität zu finden.

Deshalb ist es für mich während jeglicher Krankheitsphasen lebenswichtig jegliches Mitgefühl in mir zu aktivieren um langsam wieder „zu mir kommen“. Das bewusste spüren einer warmen Umarmung meiner selbst und der Hand auf dem Herzen am besten so oft und lange wie möglich, helfen mir hier um meine Gedanken aus dem mentalen Dauerschmerz langsam wieder herauszuziehen. Wenn der mentale Schmerz wieder abflacht wird dann meist auch bald der körperliche Schmerz der Erkrankung bald besser.

Also: Atmen & spüren – in meinem Tempo und ohne Erwartung 🌸.

Doch dann gibt es Tage da ist aller Schmerz zusammen zuviel und dann bleibt einfach nur „alles sein zu lassen wie es ist“ oder es „ausheulen“ – bis es leichter wird 🥲.

Ich persönlich habe die Theorie, je mehr psychischen Schmerz (Wunden) ein Mensch im Leben erlebt hat, desto mehr triggert ihn körperlicher Schmerz. Je mehr man körperlichen Schmerz im Leben hat, desto klarer ist das auch bald die Psychosomatik ins Spiel kommt und ein Teufelskreis daraus entsteht.

Die wichtigsten zwei Dinge für den Umgang mit allen Arten von Krankheiten, ist auf alle Fälle das Mitgefühl und Offenheit/Wertungsfreiheit!

Ich mag es als hochsensibler auf jeden Fall gar nicht wenn mir meine Wahrnehmung abgesprochen wird – Reizthema sensibler :).

Also lasst uns doch bitte dran arbeiten “einander sein zu lassen”!

Im Krankheitsfall gerne erstgemeinte Unterstützung anbieten und ein “Gute Besserung” ist mitfühlend und ausreichend.

Von HerZen 💖,

Silke

P.S: Wie fühlt ihr euch wenn ihr körperlich krank seit mental? Habt ihr das Gefühl das ihr dann psychisch mindestens genauso belastet weit wie körperlich?

Schreibt es mir gerne hier in die Kommentare oder auf Instagramm/Facebook unten den Post!