Wenn der Ruhetag zur Unruhe führt…

Wenn der Ruhetag zur Unruhe führt...

Rühre an das Leere in deinem Leben, und dort werden Blumen blühen.

Zen Weisheit

Endlich schönes Wetter an einem arbeitsfreien Tag, doch leider konnten wir heute nicht an den Ort unserer Sehnsucht entfliehen – den See.

Es stand ein Termin meines Kindes an, um manche Dinge kommt man als Mutter kleiner Kinder nicht drum rum 🙂 …obwohl ich den See eigentlich allem vorziehen würde. Meine Oase der Ruhe und Entspannung!

Ich selbst vermeide Termine an Wochenenden die mir nicht wirklich gut tun, denn als sensibler Mensch habe ich schon unter der Woche genug Kopfkino, so dass am Wochenende vor allem Ruhe auf dem Plan steht.

Ein entspanntes Chillen mit Familie, Naturgänge oder auch gerne mal ein Treffen mit einem Menschen der allein mir – nicht der Mama oder der Ehefrau – am Herzen liegt.

Warum dies meine Wochenendprämisse ist, ist dass ich neben meiner Hochsensibilität die eine oder andere tiefe Wunden im Umgang mit Menschen eingefangen habe. Mein persönliches Trauma liegt im Umgang mit einer Gruppe von Menschen die ich nicht besonders gut kenne – Mobbing in früher Kindheit ist wohl das Schlagwort.

Wenn also ausgerechnet auf das Wochenende, ein Termin mit einer Gruppe “fremder” Menschen fällt , der für die meisten sicher ganz angenehm ist oder auch einfach nur langweilig, ist er für mich Anstrengung, Kopfkino und Vergangenheitsbewältigung pur.

Wisst ihr was ich meine? Vielleicht schaffe ich es bis ca. 10 Minuten vorher nicht daran zu denken das der Termin ansteht und bleibe halbwegs ruhig. Allerdings geht es denn kurz vorher los, es meldet sich eine innere Stimme in meinem Kopf die mir irgendeine Bullshit-Story aus meiner Kindheit erzählen will. Früher habe ich dieser Stimme geglaubt, heute hat sie zum Glück an Glaubwürdigkeit durch ständiges hinterfragen ( Fragen nach “The Work” von Katie Byron…sehr empfehlenswert!) ihres Wahrheitsgehaltes eingebüsst.

Die Stimme raunt mir zu : “sicher kann dich keiner leiden”, “du musst dich tierisch anstrengen um deinen Platz in der Gruppe zu finden, was anbieten”. Ich sehe plötzlich kaum noch das es hierbei gar nicht um mich, sondern um meinen Sohn geht.

Irgendwie ist da plötzlich doch zwischen diesen fiesen Gedanken ein Moment der Stille und zum Glück meldet sich genau in dem Moment mein “gesunder” bzw. realistischer Erwachsener-Anteil und sagt “nein, glaub den Mist nicht – atme durch, spüre den Boden der dich trägt und komm zu dir zurück”. Ich nutze den Moment, der kleine ist gerade mit sich selbst beschäftigt, schnappe mir ein Kissen und setzt mich auf den Boden um tief zu atmen und die Tragfähigkeit des Bodens in Stabilität umzuformulieren.

Glücklicherweise klappt es heute, trotz Kopfweh, ganz gut wieder in der Realität anzukommen. Also stehe ich auf, mein kleiner Sohn freut sich schon tierisch das es endlich losgeht und ich nehme diesen Glücksmoment seinerseits als Geschenk an. Plötzlich ist da ein Lächeln auf meinem Gesicht, eine Ruhe in mir und Freude auf das was kommt.

Ich dem Moment wünschte ich mir, dass es doch immer so leicht sein könnte – dieses fluffige glückselige Gefühl könnte doch mein Normalzustand sein. Denn mein Naturell ist pure Liebe: ich liebe die Natur, Tiere und besonders auch die Menschen- was mich doch immer wieder fasziniert, da die Wunden in mir doch auch von Menschen kommen.

Das ist wohl meine Gabe: der Glaube das der Mensch von Grund auf gut ist! Jeder von uns hat eine oder mehrere solcher Gaben, die meiner Meinung nach mit der Aufgabe zu tun haben, die ein jeder Mensch auf diesem Planeten erfüllen darf.

Manch einer würde meine Gabe vielleicht naiv nennen, meint mein Kopf, ich nenne sie bedingungslose Liebe und davon kann diese Welt gar nicht genug bekommen.

Aber zurück zu dem Moment der Ruhe & Glückseligkeit mit dem wir hinausziehen in die Welt, mit offenem Herz und weitem Blick auf all unsere Möglichkeiten.

Es ist schon fantastisch was Kinder alles in einem hervorbringen können, ich muss sagen es hat lange gedauert aber jetzt erkenne ich: Mein Sohn ist mein bedingungslosester aber bester Lehrer im Leben!

Ich versuche mich in dieser inneren Stille & Leere zu baden, aber bald kommt die Stimme in meinem Kopf wieder und mein lächeln verschwindet – mein inneres Kind bekommt Angst und möchte sich am liebsten verstecken…alles, aber sich nur nicht erneut einer Gruppe von Menschen ausliefern, die es mit Worten demütigen und verletzen.

Ich nutze wieder die kurze Verschnaufpause dieser Stimme aus vergangenen Tagen, um tief durchzuatmen. Zum Glück hab ich mich noch ans bewusste Atmen erinnert – durch viel Übung wird es langsam wohltuender.

Dann kommen wir an unserem Ziel an: ich schaue meinen Sohn an und hoffe das er von meiner innerlichen Anspannung nicht so viel mitgekriegt hat, denn es ist ja sein Event und soll Spaß bringen.

Natürlich merken Kinder das, was mich immer mega unter Druck setzt – aber auch diesen Gedanken von Schuld versuche ich der Vergangenheit zuzuordnen um mich zu beruhigen. Der kleine Mann, rennt zu meiner Freude, strahlend los um seine Freunde zu begrüssen und ist schon ins Spiel vertieft.

Langsam wird mein Mama-Herz entspannter und kommt wieder in seine liebevolleren Schwingungsfrequenzen.

Ich persönlich, habe mich bevor mein Sohn auf die Welt kam, nicht oft in Situationen begeben, die in mir diese alte kindliche Bedrohlichkeit hervorrufen. Keine Ahnung ob mir dadurch viel entgangen ist, aber ehrlich: ich umgebe mich auch lieber mit ausgewählten Menschen die mein Herz tief berühren und das bei einem gepflegten Essen mit der Möglichkeit sich intensiv über alles was uns erfüllt auszutauschen. Ich war einfach nie der Typ dem es viel Energie bringt, durch die Bars zu ziehen und einen drauf zu machen.

Mein Bedarf an Ruhe, Stille, Natur und Zeit für mich ist schon immer viel Grösser gewesen als der, der meisten Menschen.

Aber seit mein Sohn da ist, habe ich mich oft bewusst in diese für mich oft als “lebensbedrohlich” geltenden Situationen begeben. Mein Ziel ist es wieder an mir zu arbeiten für ein erfüllteres Leben in Liebe für mich und meine Familie. Die Resultate muss ich sagen sind mittlerweile klar erkennbar – das Leben honoriert den Mut eines Menschen sich seiner Aufgabe zu stellen und unterstützt uns dabei. Manchmal ist man vielleicht gerade nicht in der Position das klar zu sehen, aber wenn wir zur Ruhe kommen denke ich fühlen wir in uns dieses natürliche “Ja” des Lebens zu uns!

Gewinnbringend dabei ist für mich neben der Zen Meditation auch das Atemtraining – meine Empfehlung dazu, kommt mal wieder von Zen Meister Hinnerk Polenski:

Von Herzen alles liebe und nicht vergessen: öfter mal durchatmen ;),

Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.